Suche
Suche Menü

PICTA – Wissen für Bildprofis – das Magazin

Cover_neu-Mag_Titel_WebIm 146seitigen Magazin des BVPA (Bundesverband Pressebild-Agenturen und Bildarchive e.V.) heißt es im Vorwort: „Der Bildermarkt befindet sich weiterhin in einem dramatischen Wandel. Bei gesteigertem Tempo fordern die Kunden mehr Service und umfangreichere Nutzungen. Seit einigen Jahren ist die Strategie des BVPA darauf ausgerichtet, sich nicht nur als Verband der Bildagenturen zu verstehen, sondern auch auf den Bildermarkt als Ganzes zuzugehen und viele Blickwinkel zu berücksichtigen.“ Dazu ist nun ein Magazin erschienen mit dem Schwerpunkt Recht, das mir zur Besprechung zugesandt wurde. Leider ohne die minimalen Angaben wie Preis, Erscheinungsfrequenz oder gar Bildmaterial. Auf meine Rückfrage hieß es per Email: „Eine Einzelbestellung des Magazins ist derzeit noch nicht vorgesehen, evtl. wird sich dies jedoch in Kürze ändern. Im Moment ist die Bestellsituation, wie auf der Website dargestellt.“ Aha. Und zur Erscheinungsweise steht seit 28.1.2014 auf der BVPA-Website: „Geplant sind in diesem Jahr neben dem Print-Magazin noch 2 – 4 weitere Digital-Ausgaben.“ Und weiter heißt es im PR-Jargon: „Der BVPA bietet damit nicht nur eine zeitgemäße Bühne für die Wissensvermittlung und die Darstellung seiner Mitgliedsagenturen, sondern schafft darüber hinaus ein multimediales Medium für die veränderten Rahmenbedingungen in der Bildbranche.
“ Aber leider kommt die Umsetzung recht altbacken daher – da steht das Titelbild tatsächlich fürs Ganze. Ein nicht wirklich für ein Cover geeignetes Foto mit der Schmuckfarbe von Bürostühlen aus den späten Siebzigern!? (Falls Retro die Idee war, dann würde diese deutlicher mit einer Retro-Headline-Typo.) Es ist halt schade, wenn ausgerechnet in der Bilderbranche wenig Wert auf ein ansprechendes und zeitgemäßes Magazin-Erscheinungsbild gelegt wird.

Informativ ist im Heft der Artikel „Like, Share & Lose“ über die Bildrechte im Social Web von Sebastian Deubelli. Und gut zu lesen ist auch das Interview mit dem Werbefotografen Andreas Hempel, der am Rand eines Vulkans fotografierte. Für Fotografen sonst noch interessant sein könnte der Beitrag zur Konzertfotografie. Wer insgesamt mehr über den Bildermarkt und die Sorgen der Bildverwerter erfahren möchte, ist mit dem Magazin, das es derzeit nur im Bundle mit dem Buch Bildhonorare 2014 gibt, gut bedient.