Suche
Suche Menü

ProfiFoto Marktreport 2010

Der ProfiFoto Marktreport 2010 zeigt, inwieweit sich das Berufsbild und das Ar­beits­umfeld der Profifotografen vor dem Hintergrund des sich schnell entwickelnden Fotomarktes aktuell verändern und welche Entwicklungen in der Zukunft zu erwarten sind. Deutlich wird dabei der Wandel des Berufsbilds und des Dienstleistungsspektrums sowie die aktuelle und künftige Einschätzung der Geschäftsentwicklung durch die Fotografen.

Befragt wurden insgesamt 1.029 Teilnehmer, darunter sowohl Werbe- und Porträtfotografien als auch Bildjournalisten.

Der immer wieder in der Fotografenszene beschworene Wandel des Berufsbilds betrifft demnach Werbe- und Porträtfotografen besonders stark, wenn es um Preis- und Investitionsdruck geht. Wie die Reportagefotografen spüren auch die Porträtfotografen außerdem den Konkurrenzdruck der Amateurfotografen. Dies geben in beiden Gruppen ca. 85% der Befragten an. Für die nächsten 12 Monate erwarten alle drei Gruppen allerdings insgesamt eine leichte Entspannung der aktuellen Situation.

Nach der persönlichen Einschätzung ihrer aktuellen ge­schäftlichen Lage befragt, sehen alle drei Berufsgruppen ihre der­zeitige Situation überwiegend positiv. 42% aus dem Bereich Werbung, 44% aus dem Bereich Porträt und 32% aus dem Bereich Reportage sind sich darin einig. Nur jeder fünfte Fotograf ist im Schnitt mit seiner geschäftlichen Situation nicht zufrieden.

Noch optimistischer sind die Zukunftserwartungen: Besonders positiv sind diese in den Berufsgruppen Porträt und Werbung ausgeprägt. Über die Hälfte der Werbe­fotografen (55%) und 44% der Porträtfotografen se­hen ihrer weiteren Geschäftsentwick­lung in den nächsten 12 Mona­ten positiv entgegen. In der Berufsgruppe Reportage glau­ben 38% an eine weitere positive Entwicklung. Die Pessi­misten sind auch hier mit 22% deutlich in der Unter­zahl.

Die optimistische Haltung der Fotografen bezüglich ihrer Geschäftsentwicklung könnte in Verbindung mit ihrem Jah­resergebnis für 2009 stehen: Bei der Hälfte der Werbefotografen, die ihre Umsatzzahlen in der Befragung angegeben haben, lag der Jahres­umsatz bei über 70.000 Euro.

Eine Zusammenfassung der Studie erscheint in der ProfiFoto November Ausgabe 11/10, die ab 27. Oktober erhältlich sein wird. Der komplette, umfangreiche und detaillierte ProfiFoto Marktreport steht Interessenten gegen Gebühr zur Verfügung und enthält weitreichende Informationen u.a. zu Investitionsabsichten, Kaufverhalten und –kriterien professioneller Fotografen.

Quelle: GFW PhotoPublishing GmbH, Düsseldorf

1 Kommentar

  1. Die Zahlen sind optimistischer, als ich es erwartet hatte. Vor einiger Zeit, kurz nach der Photokina, hatte ich mich mit dem Thema Berufsaussichten für Fotografen bzw. Selbständigkeit als Fotograf und der Möglichkeiten im Franchising beschäftigt und einen Blog-Beitrag dazu erstellt (http://www.franchise-treff.de/2010/10/selbstandigkeit-als-fotograf-%E2%80%93-mit-unterstutzung-geht%E2%80%99s-bestimmt-leichter/). Zuvor hatte ich im Netz recherchiert und bin nun ein klein wenig überrascht über die gar nicht mal sooo schlechten Zahlen. Bestätigt wurde ich aber darin, dass Dumpingpreise und wachsende Konkurrenz von Amateuren oder Halbprofis die größten Herausforderungen darstellen.

Kommentare sind geschlossen.